Seitensprung-Portale im Test 2019: Erfahrungsberichte & Tipps

Öffentlich gesteht wohl kaum jemand ein, dass er seinem Partner oder seiner Partnerin fremdgegangen ist oder das noch immer tut. Und doch sind Seitensprünge häufiger, als man vielleicht meinen könnte. Und nicht immer bedeuten sie, dass man seinen Partner nicht mehr liebt. Das Internet offenbart vielfältige neue Möglichkeiten, die es so einfach wie wohl noch nie machen, fremdzugehen.

Seitensprung-Portale und -Agenturen sind hilfreich, wenn es darum geht, eine passende Affäre zu finden. Welche Angebote es gibt, an wen sie sich richten, was du dabei beachten solltest und wie du dich in den damit oft verbundenen nervenaufreibenden Situationen am besten verhältst, erfährst du in diesem Ratgeber. Wir haben die besten Seitensprung-Angebote für dich getestet – damit du eine Entscheidung treffen kannst, die deinen Erwartungen wirklich gerecht wird.

Seitensprung-Portale im Überblick

First AffairFirst Affair

Wer nach Dates und Affären in deutschsprachigen Ländern wie Österreich, der Schweiz und natürlich Deutschland sucht, kann First Affair ausprobieren. Gegründet wurde das Unternehmen mit Sitz in Berlin schon im Jahr 2004 und konnte sich seither zu einem der beliebtesten Portale für Seitensprünge und Affären für den deutschsprachigen Raum entwickeln. Erotik steht hier also an erster Stelle. Suchst du nach einer Beziehung, so ist First Affair nicht die richtige Plattform für dich… mehr >>>


meet2cheatmeet2cheat

meet2cheat ist die älteste online Agentur für Seitensprünge im Internet. Hier geht es um die Vermittlung von erotischen Kontakten und die überwiegende Mehrzahl der registrierten Nutzer ist gebunden. Egal ob du einen Seitensprung oder ein erotisches Abenteuer suchst – meet2cheat bietet dir anonyme Kontakte mit Niveau. Dabei stehen Diskretion und Anonymität als wichtige Aspekte für die User im Vordergrund… mehr >>>


Flirtpub

Flirtpub gehört mit zu den größten Webportalen für den Seitensprung und lässt sich einfach bedienen. Das Design ist nicht mehr ganz auf der Höhe der Zeit. mehr >>>

 


Lovepoint

Lovepoint kann getrost Topanbieter genannt werden. Seriösität wird hier ebenso groß geschrieben wie Übersichtlichkeit und Usability. Ein echtes Highlight! mehr >>>

 


Annes Seitensprung Agentur
mehr >>>

 

 

 


Flirtfair.de
Die Seite hat ein edles Design, eine einfache Menüführung und eine große Reichweite in Deutschland. mehr >>>

 

 


CONTACT21
mehr >>>

 

 

 


In welchen Situationen es zu einem Seitensprung kommen kann

Ein Seitensprung mag moralisch fragwürdig sein – das ändert jedoch nichts daran, dass viele Männer und Frauen ihrem Partner bereits fremdgegangen sind oder das theoretisch in Erwägung ziehen würden, wenn sich die Gelegenheit bietet. Knapp jeder Zweite hat seinen Partner Umfragen zufolge schon einmal betrogen. Männer gehen demnach etwas häufiger als Frauen fremd. Nicht jeder, der fremdgeht, tut das, weil er seinen Partner nicht mehr liebt oder sich trennen möchte. Trotzdem kommt ein Seitensprung fast nie aus dem Nichts, sondern ist bedingt durch unterschiedliche, individuelle Gründe.

Wer fremdgeht, ist in seiner Beziehung häufig nicht mehr zufrieden. Das kann der Fall sein, weil man sich mit dem Partner nur noch streitet. Oder es kriselt schon länger, und beide Partner sind nicht sicher, ob die Partnerschaft noch eine Zukunft hat. Die Hemmschwelle, einen Seitensprung zu begehen, ist in solchen Fällen oft niedriger. In vielen Fällen ist der Seitensprung ein Resultat davon, dass es im Bett einfach nicht mehr läuft. Wer gar keinen oder zumindest keinen erfüllenden Sex hat, sieht sich eher anderswo nach erotischen Kontakten um als jemand, dessen Bedürfnisse in jeder Hinsicht vom Partner erfüllt werden.

Ein Seitensprung ist oft nur ein One-Night-Stand, nach dem sich die beiden Beteiligten in vielen Fällen nie wiedersehen. Für manche, die fremdgehen, ist der Sex mit einer anderen Person ein Weckruf, der gar nicht so selten auch auf die untreue Person selbst eine gewisse Schock-Wirkung haben kann. Wer den Seitensprung hingegen nicht bereut, trifft sich häufig über einen längeren Zeitraum mit der anderen Person. Eine solche Affäre kann sich durchaus über mehrere Monate oder sogar Jahre erstrecken. Die andere Person kann selbst vergeben sein oder auch keinen Partner haben.

Manchmal hängt es von der Gelegenheit ab, ob jemand seinen Partner betrügt. Besonders häufig sollen sich Seitensprünge über Kontakte am Arbeitsplatz ergeben. Andere sehen sich im Bekanntenkreis um – oder suchen ganz gezielt nach Sexkontakten. Dafür eignen sich die vielen Seitensprung-Portale im Netz.

Einen Seitensprung über Online-Portale suchen

Im Internet gibt es eine große Zahl an Portalen und Angeboten, die sich an Menschen richten, die sich einen Seitensprung wünschen. Teils sind dort Millionen von potenziellen Sexkontakten angemeldet. Diese Angebote richten sich an Menschen, die erotische Abenteuer erleben möchten. Manche Seiten sind speziell für gebundene Menschen gedacht, andere sprechen auch Singles an – zum Beispiel Casual-Dating-Portale.

Seitensprung-Portale im Internet unterscheiden sich einerseits hinsichtlich ihrer Seriosität. Viele Angebote sind sehr diskret und niveauvoll. Auf anderen Seiten ist das Niveau hingegen niedriger. Auf manchen Seiten gibt es viele Fake-Profile, hinter denen keine echte Person steckt. Auch Professionelle sind häufig bei Seitensprung-Webseiten angemeldet und suchen hier nach neuen Kunden.

Auch die Funktionsweise der Angebote unterscheidet sich. Bei vielen Seiten meldest du dich an und kannst nach der erfolgreichen Registrierung ein Profil erstellen. Dort kannst du dich und deine Wünsche näher beschreiben. Mögliche Sex-Partner findest du auf solchen Portalen, indem du in den Profilen anderer User stöberst. Andere Seitensprung-Portale funktionieren anders: Hier werden dir bewusst Kontakte vorgeschlagen, die deinen eigenen Suchkriterien entsprechen. Dort musst du dann weniger Zeit investieren, um nach attraktiven Kontakten zu suchen.

Unterschiede bei Zielgruppe, Kosten und Ausrichtung

Unterschiede zwischen den diversen Seitensprung-Angeboten gibt es auch hinsichtlich der Zielgruppe, die damit angesprochen werden soll. Manche Seiten haben einen gehobenen Anspruch. Sie möchten eher gebildete Menschen und Menschen mit Niveau ansprechen, die sich besondere Diskretion wünschen. Hier wirst du kaum mit öffentlichen Fotos von nackten Menschen konfrontiert. Auch die Ausrichtung ist je nach Portal unterschiedlich. In speziellen Portalen kannst du zum Beispiel ganz gezielt nach Kontakten suchen, mit denen du einen bestimmten Fetisch ausleben kannst. Andere Seiten bieten solche Kriterien nicht.

Auch die Kosten unterscheiden sich je nach Anbieter. In manchen Fällen ist ein Abonnement nötig, um die Services nutzen zu können. Meist gibt es sowohl eine kostenlose Anmelde-Möglichkeit als auch ein Premium-Modell, mit dem du alle Funktionen des betreffenden Portals in Anspruch nehmen kannst. Das kann bedeuten, dass du kostenlos Profile anderer Nutzer ansehen, aber beispielsweise keine Nachrichten verschicken kannst. Manchmal gibt es die Möglichkeit, mit Credits zu bezahlen, wenn du bestimmte Funktionen nutzen möchtest. Damit ist dann in der Regel kein Vertrag mit laufenden Kosten verbunden.

Als Mann ist die Mitgliedschaft bei einem Seitensprung-Portal häufig mit Kosten verbunden. Frauen zahlen in der Regel nichts. Wenn du dich für eine Variante mit Abo entscheidest, achte auf die Laufzeit und die Bedingungen deiner Mitgliedschaft. Oft verlängern sich solche Premium-Abonnements automatisch, wenn du sie nicht rechtzeitig kündigst. Vergleiche am besten vorher gründlich, wo du dich anmeldest. Achte auch darauf, wie das Verhältnis zwischen männlichen und weiblichen Usern ist. In vielen Portalen überwiegt die Zahl der angemeldeten Männer. Je nachdem, nach welchem Geschlecht du suchst, macht das die Suche einfacher oder schwieriger.

Auch zugehörige Apps bieten viele Seitensprung-Portale an. Wenn du das Angebot vor allem mobil nutzen möchtest, ist das ein wichtiges Kriterium bei der Frage, welches Angebot das richtige für dich ist.

Die Vorzüge von Seitensprung-Portalen

Wenn du dir einen Seitensprung wünschst, spricht vieles dafür, ein Seitensprung-Portal dafür zu nutzen. Hier sind Millionen User aus ganz Deutschland angemeldet, die oft genau dasselbe möchten wie du. Du kannst dabei gezielt nach Kontakten in deiner Stadt oder der Region suchen. Viele Portale ermöglichen es dir, sehr diskret und vollkommen anonym nach einem Partner für einen Seitensprung zu suchen.

Du kannst in Seitensprung-Portalen in aller Ruhe schauen, welche User dich ansprechen. Ihr könnt vorab Nachrichten oder Bilder austauschen, euch auf diese Weise zunächst unverfänglich beschnuppern und ein Gefühl dafür bekommen, ob es zwischen euch passen könnte oder nicht. Das hilft dir, einen Kontakt über ein Seitensprung-Angebot zu finden, mit dem du das erleben kannst, was du dir vorgestellt hast. Anders als im echten Leben ist die Auswahl somit größer und vor allem sehr viel gezielter möglich. Du bist nicht darauf angewiesen, dass sich zum Beispiel in einer Bar oder einem Club eine passende Gelegenheit ergibt – mit einem Menschen, der dann vielleicht doch gar nicht deinen Vorstellungen entspricht oder dir nicht geben kann, was du dir wünschst.

Wenn du ein Seitensprung-Portal zum Fremdgehen nutzt, sind die Bedingungen bei beiden Beteiligten meist von Anfang an sehr klar. Das hilft, Enttäuschungen zu vermeiden. Außerdem ist es dadurch unwahrscheinlicher, dass dein Sexualpartner sich nach dem One-Night-Stand mehr erhofft. Bei zufälligen Sexkontakten ist das eher denkbar – zum Beispiel, weil du nicht klargemacht hast, dass du eigentlich gebunden bist und nur nach etwas Abwechslung suchst. Seitensprung-Angebote machen deine Suche nach einem erotischen Abenteuer somit sehr bequem und unkompliziert.

Wie finde ich ein seriöses Seitensprung-Portal?

Wenn du über ein Seitensprung-Portal neue sexuelle Erlebnisse haben möchtest, stellt sich zunächst die Frage, welches Angebot das passende für dich ist. Dabei kommt es in erster Linie darauf an, welche Wünsche und Vorstellungen du hast. Das limitiert die Auswahl – zum Beispiel bezogen auf den Umkreis, sexuelle Vorlieben und die Zahl angemeldeter Nutzer oder das Geschlechterverhältnis. Bei der Entscheidung für ein Angebot solltest du dein Bauchgefühl nicht ignorieren. Welche Seite spricht dich an? Wo hast du das Gefühl, gut aufgehoben zu sein? Wenn du hingegen ein schlechtes Gefühl hast, wenn du dir die Website ansiehst, ist das ein gutes Indiz dafür, dass du hier nicht an der richtigen Adresse bist sondern lieber weitersuchen solltest.

Manche Portale sind wesentlich hochwertiger und niveauvoller aufgemacht als andere. Wenn dir Diskretion und Anonymität sehr wichtig sind, solltest du entsprechend nur Portale wählen, bei denen diese Dinge im Vordergrund stehen. Wenn dir sofort Bilder von nackten Menschen angezeigt werden, ist das Niveau auf dieser Seite vermutlich etwas niedriger. Das ist ein Zeichen für ein weniger seriöses Angebot. Auf Portalen, wo Diskretion großgeschrieben wird, finden sich solche Fotos meist nur in privaten Fotoalben. Sie sind nicht für alle Nutzer öffentlich sichtbar, sondern können vom betreffenden User bei Bedarf ganz gezielt an andere Mitglieder freigegeben werden.

Kriterien, die bei deiner Entscheidung für ein Angebot eine wichtige Rolle spielen können, sind auch die mit der Anmeldung verbundenen Kosten und die allgemeinen Modalitäten. Informiere dich, was das Angebot beinhaltet. Entspricht es deinen Vorstellungen und hast du ein gutes Gefühl? Vertrauen schaffen Prüfsiegel, zum Beispiel vom TÜV. Auch, falls das Portal mehr über sich verrät, ist das eine gute Anlaufstelle. Interessant sind auch die Datenschutzerklärung, die AGB und das Impressum. In Letzterem erfährst du, wer hinter dem Angebot steckt. Auch das ist ein Hinweis auf die Seriosität des Portals.

Seitensprung-Angebote: Warum müssen Männer zahlen und Frauen nicht?

Viele Seitensprung-Portale sind für Männer kostenpflichtig. Das gilt zumindest dann, wenn du diese Angebote als Mann vollumfänglich nutzen möchtest. Frauen müssen hingegen in den meisten Fällen gar nichts zahlen. Das klingt für viele Männer auf den ersten Blick ungerecht. Es gibt jedoch eine gute Erklärung dafür. Männer gehen tendenziell eher fremd. Auch männliche Singles suchen eher nach Sexkontakten im Internet.

Bei Frauen sind die Hemmungen oft höher. Das sorgt dafür, dass auf vielen Portalen mehr Männer als Frauen angemeldet sind. Die Chancen für Männer, über ein solches Angebot eine passende Frau zu finden, sinken somit. Die Betreiber der Seiten steuern dagegen, indem sie ihr Angebot für Frauen kostenlos zur Verfügung stellen. Das Ziel: Mehr Frauen melden sich an, das Geschlechterverhältnis ist ausgeglichener und die Nutzer somit zufriedener.

Ein Seitensprung – das Aus für die Beziehung?

Nicht unbedingt! Zwar ist ein Seitensprung in vielen Fällen ein gewichtiges Anzeichen dafür, dass in der Beziehung etwas Grundlegendes nicht mehr stimmt. Die Gründe, warum jemand seinen Partner betrügt, können vielfältig sein. Ob die Beziehung durch den Seitensprung zum Scheitern verurteilt ist, hängt einerseits damit zusammen, warum der Partner nach einer Affäre gesucht hat. Und natürlich spielt eine wichtige Rolle, ob der betrogene Partner von der Affäre überhaupt etwas weiß – und falls ja, ob er oder sie der betrügenden Person noch einmal verzeihen kann. Das Vertrauen wird durch Fremdgehen oft nachhaltig in Mitleidenschaft gezogen. Das kann bedeuten, dass eine Grundlage für eine weitere Beziehung nicht mehr vorhanden ist.

Wenn du in einer Beziehung fremdgegangen bist und trotzdem an deiner Partnerschaft festhalten möchtest, solltest du gut abwägen, wie du vorgehst. Es gibt gute Gründe dafür, einen Seitensprung zu verheimlichen. Denn die Verletzung ist in manchen Fällen bei deinem Partner wesentlich größer als die Bedeutung, die der Seitensprung für dich überhaupt hat und jemals hatte.

Oder, du machst reinen Tisch, um nicht weiter zu lügen – in der Hoffnung, dass deine Freundin oder dein Freund dir verzeiht. Tendenziell gilt: Je größer der Vertrauensbruch ist und je länger du deinen Partner angelogen und betrogen hast, desto unwahrscheinlicher ist es, dass die Beziehung noch eine Chance hat. Meist steht nicht die reine Untreue im Vordergrund, sondern die Täuschung, die damit zusammenhängt.

Wie du einen Seitensprung geheim hältst

Die meisten Menschen sind sehr darauf bedacht, ihren Seitensprung vor dem Partner geheim zu halten. Dafür ist es wichtig, dass du dich trotz des Fremdgehens so normal wie möglich verhältst. Erwecke den Eindruck, dass alles wie immer ist. Du solltest dich auch davor hüten, dein schlechtes Gewissen zu kompensieren – zum Beispiel durch übertriebene Aufmerksamkeit oder kleine Geschenke. Die Gefahr, dass dein Partner dadurch erst recht misstrauisch wird, ist groß.

Um einen Seitensprung nicht auffliegen zu lassen, ist es wichtig, dass du keine Spuren hinterlässt. Stelle sicher, dass dein Partner keine Gegenstände oder andere Hinweise auf die andere Person finden kann. Triff dich deshalb niemals bei dir zuhause mit deinem Seitensprung – vor allem, wenn du mit deinem Partner eine gemeinsame Wohnung hast. Außerdem ist es für die meisten betrogenen Personen noch verletzender, im eigenen Bett betrogen worden zu sein. Nimm deinen Kontakt auch nicht im eigenen Auto mit. Ansonsten finden sich dort leicht Haare oder andere Hinweise auf diese Person.

Nutze nicht dein normales Handy, um Nachrichten in einem Seitensprung-Portal oder mit einem Sexkontakt auszutauschen. Die Gefahr, dass dein Partner solche Nachrichten oder Push-Mitteilungen zufällig sieht, ist groß. Achte auch darauf, Rechnungen von Hotels oder Restaurants zu entsorgen und keine Spuren in deinem Online-Banking zu hinterlassen. Zahle deshalb immer bar und nicht mit Karte.

Du solltest die Zeiten, in denen du dich mit deinem Sexkontakt triffst und deshalb nicht zuhause bist, gut erklären können. Achte auf stichhaltige Begründungen, die nicht so leicht auffliegen können. Außerdem ist es aus Sicht der Geheimhaltung am besten, wenn du möglichst niemandem von deiner Untreue erzählst und dich auch keine gemeinsamen Bekannten oder gar Freunde in verfänglichen Situationen beobachten können.

Reinen Tisch machen – wie du deinem Partner einen Seitensprung gestehst

Manche Menschen erkennen nach einem One-Night-Stand, wie wichtig ihnen ihr eigentlicher Partner ist. Oder sie bereuen ihr untreues Verhalten und wünschen sich, die Beziehung zu ihrem Partner fortzuführen. Es ist meist sehr schwer, abzuwägen, welche Strategie in diesem Fall die richtige ist. Denn der Drang, reinen Tisch zu machen, ist bei vielen groß. Sie selbst entledigen sich damit der Last des Vergehens, bürden diese aber dem Partner auf, der ihnen verzeihen soll.

Diese Verletzung wiegt für viele betrogene Partner sehr schwer. Meist ist es nicht so sehr das reine Vergehen, sondern die Vertuschung und die Lügen, die damit einhergehen, die die Betroffenen tief kränken. Selbst, wer dem untreuen Partner noch eine Chance geben möchte, muss dann häufig feststellen, dass die eigenen Verletzungen zu stark wiegen und das eigene Misstrauen zu groß ist. Die Basis für eine gute Partnerschaft geht dann verloren.

Wenn du dich dazu entscheidest, deinem Partner von deinem Seitensprung zu erzählen, solltest du das möglichst frühzeitig tun. Je eher du deinem Partner davon berichtest, desto weniger besteht die Gefahr, dass dein Partner eure gemeinsame Zeit seit dem Seitensprung in Frage stellt. Je weniger Lügen du deinem Partner aufgetischt hast, desto besser ist es.

Gib dem betrogenen Partner Zeit, den Vertrauensbruch zu verdauen

Erkläre deinem Partner, wie es zu dem Seitensprung kommen konnte. Im besten Fall bietet das einer verfahrenen Beziehung die Chance, dass beide Partner endlich offen und ehrlich miteinander kommunizieren. Das kann dazu führen, dass die Aussichten für die Beziehung trotz des Seitensprungs nicht so schlecht sind.

Wenn du das Gespräch mit deinem Partner suchst, solltest du diesem möglichst Lösungen anbieten. Beichte nicht nur den Seitensprung, sondern erkläre auch, was du möchtest – zum Beispiel, zusammenzubleiben – und wie du dir das vorstellst. Mache deinem Partner klar, wie wichtig er oder sie dir trotz deiner Untreue ist. Je feinfühliger du vorgehst, desto weniger wahrscheinlich ist es, dass dein Partner das Gefühl hat, dass eure Beziehung nur eine Lüge war. Gib deinem Partner die nötige Zeit, um den Schock zu verdauen. Wenn ihr euch dazu entscheidet, eure Partnerschaft fortzuführen, kann es trotzdem lange dauern, bis das beschädigte Vertrauen wieder vorhanden ist. Sei geduldig – und erwarte nicht, dass alles schon am nächsten Tag wieder so ist wie immer.

Es kann Monate dauern, bis betrogene Partner weniger verletzt sind. Meist ist das Vertrauen nach einem Seitensprung stark angekratzt. Das kann dazu führen, dass eine weitere Beziehung trotz aller Versuche, die Partnerschaft zu retten, nicht möglich ist. Wenn ersichtlich ist, dass es einfach nicht klappt, ist es besser, die Beziehung nicht unnötig in die Länge zu ziehen. Das macht es für alle Betroffenen nur schmerzhafter.

Verliebt in die Affäre? Entscheidungen im Gefühlschaos treffen

Eine Affäre ist meist eine sehr unverbindliche Angelegenheit. Vor allem, wenn du deinen Sexpartner über ein Seitensprung-Portal kennenlernst, sind die Fronten in den meisten Fällen schon vorher geklärt. Es geht um Sex, nicht um Liebe. Doch obwohl die meisten Affären sich nur um das Eine drehen, entwickeln manche trotzdem früher oder später Gefühle. Das hängt auch mit der Nähe und Intimität zusammen, die mit einer Affäre zwangsläufig einhergehen – und sei es nur physische Nähe. Selbst, wer eigentlich keine Gefühle hat und sich auf keinen Fall verlieben möchte, kann sich plötzlich im Gefühlschaos wiederfinden.

Wenn du selbst dich in deine Affäre verliebst, macht das die Situation noch komplizierter – schließlich gibt es ja auch noch deinen Partner, von dem du dich womöglich eigentlich gar nicht trennen möchtest. Welche Entscheidung in einer solchen Situation die richtige ist, hängt von den Umständen ab. Was möchtest du selbst – deine Freundin oder deinen Freund – oder eine Beziehung mit deiner Affäre? Mache bei dieser Abwägung nicht den Fehler, körperliche Anziehung mit echten Gefühlen zu verwechseln.

Warum Verliebtheit allein keine gute Entscheidungsgrundlage ist

Gerade, wenn du dich schon länger in deiner Beziehung befindest, ist das Verliebtheitsgefühl häufig längst verflogen. Bei der neuen Person hingegen hast du plötzlich wieder Schmetterlinge im Bauch. Das allein ist jedoch kein ausreichend gutes Indiz dafür, dass du dich für die Affäre entscheiden solltest. Frage dich außerdem, ob du deiner Affäre überhaupt vertrauen kannst. Das gilt besonders, wenn deine Affäre ebenfalls ihren Partner betrügt. Das ist nicht unbedingt die beste Grundlage für eine Beziehung, in der sich beide Partner vertrauen.

Außerdem kommt es natürlich darauf an, was die andere Person möchte. Die meisten Menschen, die fremdgehen, schätzen den Seitensprung für seine Unverbindlichkeit. Vor allem Sexpartner, die selbst gebunden sind, sind oft gar nicht bereit, mehr zuzulassen als körperliche Intimität. Wenn du dich ernsthaft in deine Affäre verliebt hast und dir eine gemeinsame Zukunft wünschst, kommst du um ein offenes Gespräch nicht herum. Triff keine verfrühte Entscheidung im Rausch der Gefühle, aber lasse dir auch nicht länger Zeit als nötig. Sonst verletzt du nicht nur deinen eigentlichen Partner noch mehr, sondern machst dir gegebenenfalls auch selbst falsche Hoffnungen.

Selbst, wenn deine Affäre dir sagt, dass sie oder er ebenfalls mehr für dich empfindet, heißt das nicht, dass die Person sich deshalb auch tatsächlich von ihrem Partner trennt – oder sich als Single auf eine Beziehung mit dir einlässt. Wenn alle Zeichen dagegensprechen, dass aus euch mehr werden könnte, solltest du den Tatsachen ins Auge blicken. Dann ist es oft am besten, die Affäre zu beenden.