Partnervermittlung im Test 2019: Erfahrungsberichte & Tipps

Das Single-Leben – süße Freiheit und Selbstverwirklichung ganz ohne Kompromisse? Manch ein Single mag das tatsächlich so sehen. Fakt ist jedoch: Viele Singles wünschen sich eigentlich eine Beziehung. Sie sehnen sich nach der Zweisamkeit, die damit einhergeht, nach Vertrautheit und Intimität. Sie wünschen sich einen verlässlichen Partner an ihrer Seite, mit dem sie ihren Alltag teilen und mit dem sie in den Urlaub fahren können. Jemanden, der ihnen auch in schlechten Zeiten zur Seite steht. Mit dem sie eine Familie gründen oder den Lebensabend verbringen können. Eine seriöse Partnervermittlung kann hier weiterhelfen.

Partnervermittlung: Angebote im Überblick

PARSHIPPARSHIP

PARSHIP ist die größte Online-Partnerbörse in Deutschland. Hier haben sich seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 2000 gemessen an anderen Diensten die meisten Nutzer in Deutschland angemeldet. Seit dem Valentinstag des Jahres 2001 vermittelt PARSHIP Singles an potenzielle Partner. Damit ist PARSHIP eine der ältesten Online-Singlebörsen in Deutschland… mehr >>>


LemonSwanLemonSwan

LemonSwan ist eine noch recht junge Partnervermittlung, die in Hamburg ansässig ist. Sie wurde vom ElitePartner-Gründer Arne Kahlke und Oliver Czok gegründet. Kahlke war in der Vergangenheit auch als Geschäftsführer von PARSHIP tätig und hat fast 20 Jahre Erfahrung in Sachen Online-Partnervermittlung. Diese Erfahrung möchte er nun bei LemonSwan dazu nutzen, Singles mit ernsthaften Absichten zusammenzubringen… mehr >>>


Neu.deNeu.de

Bei der Suche nach einem passenden Partner werden Online-Singlebörsen wie Neu.de immer wichtiger. Das Partnervermittlungs-Portal gehört zu den beliebtesten Angeboten in Deutschland. Basierend auf deinen Vorstellungen bei der Partnerwahl kannst du hier interessante Singles kennenlernen. Was macht Neu.de aus? Was hebt das Dating-Portal von den zahlreichen anderen Angeboten im Netz ab? Und wie funktioniert es? Wir geben dir den vollständigen Überblick über die Funktionen, Preise, Anmeldung und Mitglieder von Neu.de… mehr >>>


ElitePartnerElitePartner

Singles mit Niveau und gehobenem Anspruch möchte das Portal ElitePartner ansprechen. Die Partnervermittlung gehört zu den beliebtesten Angeboten für Singles, die in Deutschland das Internet für die Partnersuche nutzen. Das schlägt sich in der relativ hohen Zahl der Nutzer nieder. Hier tummeln sich vor allem Akademiker. Durch die vergleichsweise hohen Kosten, die durch einen Premium-Account bei ElitePartner entstehen, sind hier fast keine Fake-Profile zu finden… mehr >>>


eDarlingeDarling

eDarling ist eine der größten Online-Partnervermittlungen in Deutschland. Auch in Europa und darüber hinaus bietet die Plattform Singles ihre Vermittlungsdienste an. Insgesamt ist das Angebot – teils unter anderem Namen – in 24 Ländern weltweit nutzbar, darunter auch in Australien und den USA. eDarling richtet sich an Singles mit Niveau, hat aber ein ganz gemischtes Publikum. Die meisten Singles, die sich hier angemeldet haben, suchen nach einer ernsthaften Beziehung… mehr >>>


Partner

Partner.de ist ein rundum ansprechender und professioneller Service. Die europaweite Datenbank mit Millionen Mitgliedern, basierend auf meeticaffinity – dem Marktführer in Europa – bietet große Chancen, den passenden Partner… mehr >>>


Im Internet nach der neuen Liebe suchen: Partnervermittlung, Singlebörse & Co

„Ich finde nie wieder einen Partner.“ Vielen Singles ist ein solcher Satz wohl schon einmal – oder des Öfteren – durch den Kopf geschossen. Zwar ist diese Angst in den meisten Fällen unbegründet. Woher kommen solche Befürchtungen dann? Das liegt einerseits daran, dass man ab einem gewissen Alter nicht mehr so natürlich neue Menschen kennenlernt wie in jungen Jahren. In der Schule oder bei einem Studium zum Beispiel ist es ganz natürlich, dass man ständig neue Menschen – und damit potenzielle Partner – trifft. Später ändert sich das. Da lernt man vielleicht noch die Kollegen kennen und die anderen Leute beim Yoga, Fußball oder einem anderen Hobby. Je nachdem, wie oft du unterwegs bist und wie viele (oder wenige) Hobbys du hast, reduziert sich der Kreis rasch.

Viele Menschen hoffen, ganz ohne Anstrengung „einfach so“ einen anderen Single zu treffen, der wirklich zu ihnen passt. Das ist aber nicht so einfach, denn einerseits mangelt es oft an Bekanntschaften. Hinzu kommt, dass du es schwerer hast, neue Kontakte zu knüpfen, wenn du von Natur aus eher zurückhaltend bist. Erschwert wird die Partnersuche auch durch die gestiegenen Ansprüche von vielen Menschen – nicht nur von dir selbst, sondern auch von möglichen Partnern. Gerade, wer schon eine oder mehrere Partnerschaften geführt hat, in denen er oder sie nicht zufrieden war, ist meist wählerischer bei der Partnerwahl. Schließlich soll es dieses Mal passen – und die neue Bekanntschaft nicht wieder in einer Enttäuschung enden.

Es gibt viele Wege, einen neuen Partner zu finden. Manchmal passiert es tatsächlich im „echten Leben“ – und der Blitz trifft dich ganz unverhofft an der Supermarktkasse, in der S-Bahn oder auf dem Geburtstag von Freunden. Das ist aber stark vom Zufall abhängig.

Weniger zufällig ist die Partnersuche im Internet. Hier hast du – je nach Angebot – eine riesige Auswahl an möglichen Partnern. Das macht es sehr viel wahrscheinlicher, dass du einen Partner findest, der wirklich zu dir passt und der deinen Vorstellungen voll entspricht. Die Partnersuche im Netz ist bequem. Du kannst in Ruhe die Profile von anderen Singles durchstöbern und schauen, mit wem es klappen könnte.

Du findest über das Internet Menschen, die sich eine Beziehung wünschen oder auch nur eine Affäre, oder solche, die sich über Bekanntschaften jeder Art freuen – auch neue Freundschaften oder Bekanntschaften für gemeinsame Unternehmungen. Interessante Singles kannst du über Online-Dating erstmal über Nachrichten kennenlernen. Wenn das Interesse groß genug ist, kannst du ihn oder sie persönlich treffen – und schauen, ob der Funke überspringt.

Ganz egal, wonach du auch suchst: Die Wahrscheinlichkeit, dass du es online findest, ist hoch. Es gibt diverse Anbieter. Die eine Empfehlung für ein bestimmtes Angebot gibt es natürlich nicht, denn es kommt ganz darauf an, was dir wichtig ist. Je nachdem, wie deine Vorstellungen sind, bietet sich das eine Portal mehr an als ein anderes Angebot. Dieser Ratgeber hilft dir, die richtige Entscheidung zu treffen – damit du schnell interessante Kontakte knüpfen kannst.

Welche Angebote gibt es überhaupt?

Es gibt diverse Angebote im Internet, wenn du online nach einem Partner suchst. Sie unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Ausrichtung und Funktionsweise. Auch die Zahl der angemeldeten Singles unterscheidet sich zum Teil beträchtlich – was sich auf deinen Erfolg bei der Partnersuche im Internet auswirkt.

Unterschieden werden muss insbesondere zwischen Singlebörsen, Partnerbörsen und Partnervermittlungen. Hinzu kommen zahlreiche Angebote, bei denen es eher um flüchtige sexuelle Kontakte geht. Hier bist du richtig, wenn du dich nicht fest binden, sondern nur eine Affäre haben möchtest. Andere Portale richten sich hingegen explizit an Singles, die sich eine langfristige Partnerschaft wünschen.

Was ist der Unterschied zwischen einer Partnervermittlung und einer Partnerbörse?

Dating kann aufregend sein – und frustrierend. Das Date wirkt vielleicht auf den ersten Blick, als könnte es sich dabei um den perfekten Partner handeln. Bis du feststellst, dass dein Kontakt keine Kinder möchte, obwohl du selbst dir nichts sehnlicher wünscht – außer einer neuen Partnerschaft natürlich. Genauso passt es vermutlich nicht, wenn du deine Abende gerne entspannt bei einem Film oder einer Serie mit deinem oder deiner Liebsten auf dem Sofa verbringen möchtest, der neue Kontakt aber am liebsten bei jeder Gelegenheit feiern geht. Problematisch kann es auch sein, wenn der eine bei „Traumurlaub“ an ein Fünf-Sterne-Hotel mit All-inclusive-Service denkt, der andere aber an einen Individualurlaub – zum Beispiel Trampen durch Andalusien statt Cocktails am Pool in der Dominikanischen Republik.

Kurzum: Die Basis für eine langfristige Partnerschaft besteht in einigen fundamentalen Gemeinsamkeiten. Zwar sagt man, dass sich Gegensätze anziehen würden. In mancherlei Hinsicht mögen sich ungleiche Menschen durchaus ergänzen – oder sich zumindest auf rein körperlicher Ebene anziehend finden. Eine Zukunft hast du jedoch in den meisten Fällen nur mit jemandem, mit dem du in den wichtigsten Punkten grundlegend übereinstimmst.

Nach diesem Prinzip arbeiten Partnervermittlungen wie ElitePartner oder PARSHIP. Während du bei Singlebörsen selbst auf die Suche nach passenden Kontakten gehst, leistet hier der Anbieter einen Vermittlungs-Service. Meist basieren solche Portale auf einem umfangreichen Persönlichkeitstest, der auf wissenschaftlichen Erkenntnissen basiert. Dieser Test gibt Aufschluss über deine Werte, deine Lebensweise und deine Vorstellungen bei der Partnerwahl.

Je nachdem, wie gut du mit anderen Nutzern übereinstimmst, werden dir entsprechende Partnervorschläge gemacht – meist Matches genannt. Bei Partnervermittlungen ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass du und deine Matches grundsätzlich miteinander harmonieren. Außerdem siehst du in den meisten Fällen, welche Gemeinsamkeiten du mit deinen Matches hast. Das sorgt gleich für Gesprächsstoff – in der ersten Nachricht oder beim ersten Treffen.

Bei Singlebörsen findest du hingegen alle möglichen Singles – von solchen, die wirklich eine Beziehung haben möchten, bis zu solchen, die nur einen One-Night-Stand wollen. Wenn du etwas Ernsthaftes möchtest, bist du hier womöglich an der falschen Adresse – oder musst dich zumindest durch jene Nutzer wühlen, denen etwas ganz anderes vorschwebt als dir.

Partnerbörsen sind ähnlich gelagert wie Singlebörsen. Hier suchst du ebenfalls auf eigene Faust nach netten Kontakten. Wie der Name schon sagt, geht es hier aber in erster Linie darum, einen Partner zu finden – und nicht einen reinen Sex-Kontakt oder eine Affäre. Somit ist eine Anmeldung hier aussichtsreicher, wenn du selbst auf jeden Fall etwas Festes möchtest.

Wie sich die Partnervermittlung im Laufe der Zeit gewandelt hat

Die Art und Weise, wie man einen Partner findet und überhaupt nach diesem sucht, hat sich im Laufe der Zeit stark verändert. Noch vor wenigen Jahrhunderten waren arrangierte Ehen in vielen Ländern gang und gäbe – und noch heute halten sich solche Bräuche in bestimmten Religionen oder in manchen Gebieten. Vor allem die Braut hatte dann meist wenig mitzureden bei der Partnerwahl. Und auch ihre Familie hat nicht zwangsläufig den Partner ausgewählt, der etwa das Herz der Tochter erobert hätte – sondern oft vielmehr jenen, der am besten gestellt oder am zahlungskräftigsten war.

Zumindest in der westlichen Welt ist eine solche Partnervermittlung ganz überwiegend nicht mehr anzutreffen. Doch auch darüber hinaus hat sich in den vergangenen Jahrzehnten einiges getan bei den Möglichkeiten, einen Partner für eine Beziehung zu finden. Noch vor einem halben Jahrhundert – und teilweise auch noch darüber hinaus – war es zum Beispiel für viele Menschen undenkbar, ohne Heirat zusammenzuleben. Und eine Scheidung hat sich in den Augen vieler Menschen „nicht geziemt“. So blieben viele Menschen zusammen, die eigentlich kaum Gefühle füreinander hatten oder die gar nicht zueinander gepasst haben.

Das hat sich im Laufe der vergangenen Jahrzehnte immer weiter verändert. Heute ist es in den meisten Gesellschaften vollkommen akzeptabel, auch ohne Trauschein zusammenzuleben – oder sich wieder scheiden zu lassen, wenn es keine Grundlage für eine weitere Beziehung mehr gibt.

Die schier unendlichen Möglichkeiten, die das Internet bietet

Vor dem Siegeszug des Internets gab es begrenzte Möglichkeiten, andere Singles kennenzulernen. Wer in einem Dorf gelebt hat, wurde womöglich mit anderen Singles in seinem Alter verkuppelt oder hat diese in seinem erweiterten Bekanntenkreis gefunden. Andere haben ihren Partner über ein Hobby, den Sportverein, den Job oder das Studium kennengelernt. Die Auswahl möglicher Partner war dadurch häufig schon von vornherein limitiert. Und die Chance, dass es wirklich in jeder Hinsicht passt, entsprechend noch geringer.

Heute suchen immer mehr Menschen jeden Alters im Internet nach einer neuen Liebe. Dabei gibt es schließlich ungeahnte Möglichkeiten. Wer nicht passt, kann schon von vornherein ausgesiebt werden – zum Beispiel durch die eigenen Suchkriterien, die man bei der Partnervermittlung seiner Wahl angibt. Man kann sich online Fotos ansehen und die Selbstbeschreibung eines Kontakts lesen, bevor man sich entscheidet, ob man diesen näher kennenlernen möchte oder nicht.

Mit der großen Auswahl geht jedoch auch ein anderer Trend einher. Vor allem viele jüngere Menschen möchten sich nicht mehr mit einer Kompromisslösung zufriedengeben. Viele tun sich schwer mit einer langfristigen Bindung – schließlich gibt es ja noch Tausende anderer möglicher Partner da draußen. Die schier unendlichen Auswahlmöglichkeiten sind einerseits etwas Positives, denn sie ermöglichen es dir, passgenau den Richtigen oder die Richtige zu finden.

Andererseits ist gerade bei jüngeren Singles die Gefahr groß, an jemanden zu geraten, der sich einfach nicht festlegen möchte – und stattdessen lieber möglichst viele Erfahrungen machen möchte. Das kann zu Enttäuschungen führen. Auch hier stehen die Chancen durch die Online-Partnersuche jedoch gut. Wenn du dich bei einer Partnervermittlung anmeldest, die sich explizit an Singles mit festem Bindungswunsch richtet, erhöht das die Wahrscheinlichkeit, jemanden zu finden, der bereit für eine echte Bindung ist.

Diese Möglichkeiten bieten dir Partnerbörsen und Partnervermittlungen

Vor allem, wer sich bisher nicht im Detail mit der Partnersuche im Internet beschäftigt hat, weiß oft nicht genau, was ihn dabei erwartet. Wie funktioniert das Online-Dating, was muss man dabei beachten – und welche Möglichkeiten gibt es dabei? Wir verraten es dir.

Fast jede Online-Dating-Seite erfordert eine Anmeldung. Du registrierst dich mit deiner E-Mail-Adresse und suchst dir, je nach Angebot, einen Nutzernamen aus, der dann für andere Singles öffentlich sichtbar ist. Du wählst dein eigenes Geschlecht und gibst an, welches Geschlecht dein Partner haben sollte. Oft kannst du nach diesen wenigen Angaben schon mit der Partnersuche loslegen. Das gilt vor allem für Partnerbörsen, bei denen du selbst nach interessanten Singles stöberst.

Bei Partnervermittlungen ist es meist erforderlich, dass du zunächst einen Persönlichkeitstest machst. Dieser kann je nach Angebot mehr oder weniger ausführlich sein. Vor allem die teureren Partnervermittlungen setzen auf Tests, die nach wissenschaftlichen Methoden und meist in Zusammenarbeit mit Psychologen aufgebaut sind. Dabei geht es dann zum Beispiel darum, was dich als Person ausmacht. Oft wird deine Persönlichkeit anhand der sogenannten Big Five der Persönlichkeitsmerkmale eingestuft. Dazu zählen etwa, wie offen oder wie sozial verträglich du bist. Es geht in den Tests meist auch um die Vorstellungen, die du bezogen auf eine neue Partnerschaft hast – und die Werte, die dir dabei bei einem möglichen Partner besonders wichtig sind.

Anhand deiner Testergebnisse – die du meist in ausführlicher oder kurzer Form zur Verfügung gestellt bekommst – macht eine Partnervermittlung dir Partnervorschläge. Diese möglichen Partner werden dir in Form einer Liste angezeigt. Du siehst einige Basic-Informationen, darunter je nach Anbieter auch ein unverpixeltes Foto. Du siehst etwa das Alter und den Beruf der vorgeschlagenen Singles. Du siehst in der Übersicht auch die Matching-Punkte, also wie sehr ihr miteinander aufgrund eurer Persönlichkeit harmoniert. Das gibt dir Aufschluss darüber, wie vielversprechend ein Match ist. Ist dein Interesse geweckt, kannst du dir das Profil des Nutzers im Detail ansehen.

Beschreibe dich in deinem Profil, um passende Singles anzusprechen

Einer der ersten – und wichtigsten – Schritte, nachdem du dich bei einer Partnervermittlung angemeldet hast, ist die Gestaltung deines Profils. Hier hast du je nach Anbieter vielfältige Möglichkeiten, anderen mehr über dich zu erzählen. Du kannst oft aus einer Auswahl von vorgegebenen Antwortmöglichkeiten eine passende Option wählen. Das ist meist ergänzt um Freitext-Felder, wo du in deinen eigenen Worten beschreiben kannst, wie du bist und was dich ausmacht.

In deinem Profil kannst du deine Hobbys angeben, deinen Musikgeschmack beschreiben oder auch erklären, ob du Kinder haben möchtest. Auch Angaben wie ob du Nichtraucher oder Raucher bist, wie groß du bist und welche Statur du hast, gehören bei vielen Seiten zu den festen Punkten im Profil. Es liegt an dir, deine Persönlichkeit und deine eigenen Vorstellungen so treffend wie möglich zu beschreiben. Je authentischer und ehrlicher du dabei bist, desto wahrscheinlicher wird es, dass dich interessante Singles anschreiben.

Zu deinem Profil gehören in den meisten Fällen auch Fotos von dir. Wähle ein Profilfoto, das dich so zeigt, wie du bist. Ein sympathisches Foto, wo du etwa lächelst, kann die Zahl deiner Zuschriften erhöhen. Du kannst zusätzlich meist eine ganze Reihe anderer Fotos hochladen. Diese können dich etwa bei Dingen zeigen, die dir wichtig sind – etwa bei einer Sportart, der du häufig nachgehst, oder bei einem anderen Hobby.

Dein Profil ist der Ort, wo andere mehr über dich erfahren – umgekehrt gilt dies natürlich auch für die Profile von anderen Nutzern des Portals. Dort kannst du im Detail erkennen, was einen bestimmten User ausmacht. Dadurch kann sich dein Interesse vertiefen oder du erkennst schnell, dass bestimmte Aspekte den potenziellen Partner weniger spannend machen oder ihn oder sie ganz ausschließen. Somit ist es leicht, unpassende Singles von interessanten Usern zu trennen.

Andere Singles näher kennenlernen

Hast du einen interessanten Single entdeckt, kannst du mit diesem in Kontakt treten. Je nachdem, auf welcher Seite du angemeldet bist und ob du eine Basis-Mitgliedschaft oder eine kostenpflichtige Premium-Mitgliedschaft hast, stehen dir dabei unterschiedliche Möglichkeiten offen. Du kannst ganz klassisch Nachrichten verschicken oder Nachrichten von anderen lesen. Oft ist es zudem möglich, anderen Usern auf andere Art und Weise zu zeigen, dass du sie interessant findest – zum Beispiel, indem du ein Lächeln verschickst oder Spaßfragen stellst, um sie näher kennenzulernen. Auch einen Chat gibt es bei vielen Partnervermittlungen. Wenn du einen Nutzer über Nachrichten näher kennengelernt hast, könnt ihr telefonieren – oder direkt ein Treffen vereinbaren, um euch auch persönlich kennenzulernen.

Je nach Anbieter stehen dir zusätzlich weitere Funktionen zur Verfügung. Dazu kann eine Option wie ein „Dateroulette“ gehören, das ähnlich wie das Portal Tinder funktioniert. Hier legst du dich anhand eines Fotos und weniger grundlegender Informationen schnell fest, ob ein Nutzer spannend für dich ist oder nicht. Bei Seiten, die eine Partnervermittlung anbieten, gibt es oft neben den eigentlichen Partnervorschlägen auch Zufallskontakte. Diese entsprechen zwar nicht bis ins letzte Detail deinen Vorstellungen – aber wer weiß, vielleicht ist der Nutzer trotzdem für dich interessant.

Besonders qualitativ hochwertige Portale bieten dir meist auch einen umfangreichen Service. Das bedeutet, dass es oft viele Ratgeber-Texte dort gibt, die sich um alle Themen zwischen Liebe, Dating und Partnerschaft drehen. So erhältst du auch zahlreiche Tipps zur erfolgreichen Partnersuche im Internet. Je nach Portal kannst du dir manchmal auch individuelle Tipps in einer persönlichen Beratung geben lassen. Das ist besonders für Menschen interessant, die (noch) wenige Erfahrungen mit der Online-Partnersuche haben und nicht genau wissen, worauf es dabei ankommt.

Auch unterwegs nach einer neuen Liebe suchen – dank Apps für Smartphones und Tablets

Natürlich kannst du Online-Dating-Angebote nicht nur am PC zuhause nutzen. Die meisten Anbieter haben auch zugehörige Apps entwickelt, die meist für Android-Geräte und iPhones sowie iPads erhältlich sind. Vor allem größere Portale mit Premium-Angeboten bieten solche meist kostenlosen Apps an.

Das ist bequem, wenn du auch unterwegs bei der Partnersuche vorankommen möchtest. Du kannst dann zum Beispiel auf dem Weg zur Arbeit Nachrichten lesen oder beantworten oder in deinen Partnervorschlägen stöbern. Auch, wenn du zuhause lieber mit deinem Handy oder Tablet auf dem Sofa sitzt als am Schreibtisch vor dem Computer, sind diese Apps sehr nützlich. Meist kannst du dabei dieselben Funktionen nutzen wie bei der Desktop-Variante auch.

In vielen Fällen kannst du auch die App nutzen, um dich bei dem entsprechenden Angebot zu registrieren. Manchmal geht das jedoch nicht – und je nachdem, wie umfangreich die Anmeldung ist, ist es mitunter auch wenig empfehlenswert. Das betrifft vor allem die Anmeldung bei Partnervermittlungen, bei denen ein Persönlichkeitstest zu den ersten Schritten gehört. Die meisten Nutzer machen diesen teils recht umfangreichen Test lieber in Ruhe vor einem größeren Bildschirm und mit Maus und Tastatur.

Warum die Partnervermittlung im Internet so vielversprechend ist

Manchmal geht es in der Liebe ganz schnell – ohne, dass man überhaupt aktiv auf der Suche war, hat man plötzlich einen neuen Partner kennengelernt. Genauso kann es jedoch auch lange dauern, bis man überhaupt vielversprechende Kontakte knüpft. Oder die andere Person ist schon vergeben, möchte gar keine Beziehung oder stellt sich schlicht als doch nicht so passend wie gedacht heraus. Solche Dinge können die Partnersuche zu einer nervenzehrenden Angelegenheit machen, die nicht selten sehr frustrierend sein kann.

Früher hatten Singles wesentlich schlechtere Chancen als heute, jemanden zu finden, mit dem man eine gute Beziehung führen kann. Vieles war vom Zufall abhängig – oder man hat eine Anzeige in der Zeitung geschaltet. Auch bei dieser Option ist die Resonanz mitunter nicht ganz so wie erhofft. Durch Partnervermittlungen und Partnerbörsen ist die Suche nach einer neuen Beziehung sehr viel einfacher geworden.

Viele Menschen suchen – und finden – im Internet eine neue Liebe. Und oft halten solche Beziehungen auch. Gerade Partnervermittlungen versprechen eine relativ hohe Erfolgsquote – manche Portale erklären etwa, dass sie fast jeden zweiten (Premium-)User erfolgreich verkuppelt haben. Natürlich ist es eine Frage der Definition, wann eine solche Vermittlung erfolgreich ist. Wie lange muss man dafür zusammenbleiben? Muss man heiraten, Kinder bekommen? Doch der Trend ist klar erkennbar: Wer sich bei einer Partnervermittlung anmeldet und dort nach einem passenden Partner sucht, wird in vielen Fällen eher fündig als im „echten Leben“.

Denn online kannst du ganz genau angeben, wonach du suchst. Du kannst nach einem Partner in einem bestimmten Alter suchen oder nach jemandem, der in einem gewissen Umkreis von dir lebt. Du kannst dich auf eine bestimmte Körpergröße festlegen oder Singles finden, die deinen Musikgeschmack teilen. Du lebst vegetarisch oder vegan, bist gläubig oder suchst einen etwas molligeren Partner? Alles kein Problem – mit dem passenden Portal gestaltet sich die Suche einfach und bequem. Über Nachrichten oder Chats kannst du interessante Singles schon etwas besser kennenlernen, bevor du dich mit ihnen triffst. Oft fällt in Nachrichten schnell auf, wenn es doch nicht passt.

Besonders Partnervermittlungen, die dich anhand des Persönlichkeitstests vergleichsweise gut einschätzen können, sind vielversprechend. Denn hier werden dir Partnervorschläge gemacht, die zu deiner Persönlichkeit passen (könnten). Somit wird es wahrscheinlicher, dass unter deinen Matches wirklich vielversprechende Singles sind, die du gerne kennenlernen möchtest.

Was kostet die Partnersuche im Internet? Kostenlose vs. kostenpflichtige Angebote

Was kostet die Suche nach einem Partner bei Online-Dating-Angeboten? Diese Frage stellt sich den meisten Singles, die im Internet nach einer Beziehung suchen, früher oder später. Eine pauschale Antwort auf diese Frage gibt es allerdings nicht. Denn es kommt darauf an, für welche(s) Portal(e) du dich entscheidest – und gegebenenfalls auch, in welchem Umfang du die jeweiligen Services nutzen möchtest.

Es gibt sowohl Partnerbörsen, die komplett kostenlos sind, als auch Angebote mit einer kostenpflichtigen Option. Meist kannst du auch letztere Dienste prinzipiell umsonst nutzen, aber dir steht nur ein eingeschränkter Funktionsumfang zur Verfügung. Wenn du alle Möglichkeiten nutzen möchtest, musst du in solchen Fällen eine Premium-Mitgliedschaft abschließen.

Wohl die Mehrzahl der Angebote ist nicht in vollem Umfang kostenlos. Oft sind es eher kleine Portale mit vergleichsweise wenigen angemeldeten Nutzern, die nichts kosten. Das gilt auch in vielen Fällen für regional sehr begrenzte Angebote. Kostenlose Portale gelten oft als weniger seriös als kostenpflichtige Angebote. Das muss jedoch nicht zwangsläufig stimmen. Es kommt immer auf die Ausrichtung des jeweiligen Angebots an. Davon hängt ab, welche Personen sich dort anmelden – und wie ernsthaft sie auf der Suche nach einer Beziehung sind.

Partnervermittlungen gelten hingegen als sehr seriös. Die Anmeldung dort ist zwar in einer Basis-Variante meist kostenlos. Viele essenzielle Funktionen – darunter oft auch das Versenden und Empfangen von Nachrichten – kosten jedoch in den meisten Fällen Geld. Das läuft meist über ein Abonnement, das mit monatlichen beziehungsweise einmaligen Kosten einhergeht. Der teils hohe Preis solcher Partnervermittlungen hängt auch damit zusammen, dass dir hier mehr Services geboten werden als bei einer reinen Singlebörse. Auch der Support ist meist besser. Welches Angebot das richtige für dich ist, testest du am besten selbst. Dabei helfen dir auch die kostenlosen Basis-Accounts bei ansonsten teureren Anbietern.

Kostenloser Basis-Zugang zum Testen

Die überwiegende Mehrheit der Dating-Portale im Internet kannst du zumindest in einem gewissen Funktionsumfang oder für einen bestimmten Zeitraum ganz kostenlos nutzen. Das ist praktisch, weil es dir erlaubt, diese Angebote unverbindlich und gratis zu testen. In dieser Zeit findest du heraus, ob das jeweilige Angebot etwas für dich ist oder ob ein anderes Portal dich doch eher anspricht.

Vor allem Partnervermittlungen bieten meist einen kostenlosen Zugang, der nicht zeitlich beschränkt ist. Wenn du auf der jeweiligen Seite ernsthaft nach einem neuen Partner suchst, stößt du jedoch meist schnell an Grenzen. Denn mit einer solchen Basis-Mitgliedschaft – etwa bei PARSHIP, ElitePartner oder eDarling – stehen dir nur bestimmte Funktionen offen. Du kannst zwar zum Beispiel über ein versendetes Lächeln mit anderen Singles Kontakt aufnehmen. In vielen Fällen kannst du jedoch keine Nachrichten an andere User verschicken – oder eingehende Nachrichten überhaupt lesen.

Partnervermittlungen bieten dir in der Regel dennoch die Möglichkeit, den zugehörigen Persönlichkeitstest kostenlos zu machen. Du erhältst meist auch eine Auswertung in Kurzform, aus der unter anderem hervorgeht, welche Partner aufgrund deiner Persönlichkeitsmerkmale besonders gut zu dir passen könnten. Außerdem hast du meist auch die Möglichkeit, deine Partnervorschläge einzusehen. Ob darunter viele interessante User sind, stellst du also auch ganz kostenlos fest.

Wenn dir das Angebot gefällt, kannst du dich später immer noch für eine kostenpflichtige Premium-Mitgliedschaft anmelden. Es ist sogar sinnvoll, nicht direkt ein Premium-Abo abzuschließen. Denn wenn du dich zunächst kostenlos angemeldet hast, senden dir viele Portale immer wieder Mails, in denen sie dich mit besonderen Rabatten locken. So kannst du bei deiner Anmeldung teils stark sparen.

Viele Partnervermittlungen sind auf den ersten Blick nicht gerade günstig, so dass sich Sonderangebote durchaus bemerkbar machen. Meist hast du die Wahl, ob du dich für einige Monate, ein Jahr oder auch gleich für zwei Jahre bei dem Anbieter anmelden möchtest. Die monatlichen Kosten sind bei den längsten Verträgen entsprechend am günstigsten. Andererseits solltest du bedenken, dass eine vorzeitige Kündigung nicht möglich ist.

Wenn du schon nach fünf Monaten einen Partner gefunden hast – über das Portal oder auf anderem Wege – musst du dennoch für die volle Vertragslaufzeit bezahlen. Du kannst eine Premium-Mitgliedschaft außerdem innerhalb von 14 Tagen nach Abschluss des Vertrags widerrufen. Prinzipiell entstehen dir dadurch zwar keine Kosten. Viele Portale behalten sich jedoch vor, sogenannten Wertersatz in Rechnung zu stellen. Das bedeutet, dass dir genutzte Funktionen berechnet werden, die dir als kostenloses Mitglied nicht zur Verfügung gestanden hätten.

Meist bemisst sich diese Rechnung an der Zahl der entstandenen Kontakte, etwa über persönliche Nachrichten. Weil viele Partnervermittlungen dir bei Vertragsabschluss abhängig von der gewählten Laufzeit eine Kontaktgarantie geben, wird meist geschaut, wie viele dieser versprochenen Kontakte du bereits hattest. Die Relation der tatsächlichen zu den versprochenen Kontakten führt dann oft zum Wertersatz. Das bedeutet, dass dir manche Partnervermittlungen trotz rechtzeitigen Widerrufs solche Kontakte in Rechnung stellen. Die Kosten dafür belaufen sich schnell auf mehrere Hundert Euro, weshalb du entsprechend vorsichtig sein solltest, wenn du erwägst, deinen Vertrag zu widerrufen.

Was ist besser: kostenlose oder kostenpflichtige Partnersuche?

Viele Faktoren spielen bei der Wahl einer passenden Online-Partnerbörse oder Partnervermittlung eine Rolle. Im Zentrum steht meist die Frage, welches Angebot am ehesten Erfolg verspricht. Wo findest du Menschen, die wirklich zu dir passen könnten? Ob ein kostenloses oder kostenpflichtiges Angebot besser zu dir passt, hängt von dir und deinen Wünschen ab. Es ist genauso möglich, auf einem kostenfreien Portal einen neuen Partner zu finden wie über eine Partnervermittlung.

Allerdings ist bei kostenlosen Singlebörsen die Gefahr größer, dass du an User gerätst, die es nicht ganz so ernst meinen – oder Fakes, die dir das Geld aus der Tasche ziehen möchten. Außerdem wird bei kostenlosen Portalen meist viel Werbung eingeblendet, die den Gesamteindruck trüben kann.

Teurere Angebote sind oftmals sehr seriös. Wenn die Premium-Anmeldung mehrere Hundert Euro kostet, bedeutet das im Umkehrschluss, dass du wahrscheinlich hier keine oder kaum Fake-Profile findest. Außerdem haben die meisten User, die bereit sind, vergleichsweise viel Geld in die Partnersuche zu investieren, ernsthafte Absichten. Somit trennt sich bei vielen kostenpflichtigen Angeboten die Spreu vom Weizen. Die gezielte Vermittlung von Singles, die gut zueinander passen könnten, macht die Nutzung einer Partnervermittlung zudem besonders vielversprechend. Dadurch musst du nicht umständlich selbst nach Usern suchen, die zu dir passen könnten.

Die Frage, ob eine kostenlose oder kostenpflichtige Option die bessere Wahl ist, hängt also vom Einzelfall ab. Du kannst bei einer Singlebörse ebenso den Partner fürs Leben finden wie bei einem hochpreisigen Vermittlungs-Angebot. Allerdings dürfte Letzteres für viele Singles zu rascheren und besseren Ergebnissen führen – ein wichtiger Grund, warum viele Menschen bei der Suche nach einem Partner im Internet eine Partnervermittlung wählen.

Ist die Partnersuche im Netz das Richtige für mich?

Noch vor nicht allzu langer Zeit hatte die Partnersuche im Netz aus Sicht vieler Menschen einen zweifelhaften Ruf. Das hat teilweise dazu geführt, dass manche Paare verschwiegen haben, dass sie sich beim Online-Dating kennengelernt haben. Dabei hat sich diese Art der Partnerwahl immer mehr etabliert. Heute ist es vollkommen normal geworden, seinen Partner über ein entsprechendes Angebot im Internet kennengelernt zu haben.

Manche Singles haben dennoch Vorbehalte. Welche Menschen tummeln sich auf Partnerbörsen und bei Partnervermittlungen? Meinen es diese Nutzer wirklich ernst? Wie steht es um den Schutz meiner persönlichen Daten? Und wie groß ist die Gefahr, beim Online-Dating einem Betrüger auf den Leim zu gehen?

Es kommt ganz darauf an, für welches Angebot du dich entscheidest. Viele Portale sind sehr seriös und nehmen den Schutz der Nutzer ihrer Daten sehr ernst. Oft ist der Support sehr hilfreich und du kannst andere Nutzer melden, wenn du das Gefühl hast, dass irgendetwas an ihnen nicht stimmig ist. Oft werden solche User dann nach einer Prüfung vom Portal ausgeschlossen. Denn natürlich wollen die Anbieter in erster Linie zufriedene Mitglieder, die ihre Services gerne weiterempfehlen. Fake-Profile und andere unseriöse Nutzer sind dabei ein Hindernis.

Die Partnersuche im Internet ist die richtige Option für dich, wenn du offen für neue Erfahrungen bist und bereit, dich auf diese Form der Partnersuche einzulassen. Wie erfolgreich du dabei bist, hängt auch von deiner Eigeninitiative ab. Dazu zählt etwa, wie ausführlich du dein Profil ausfüllst und wie aktiv du andere Singles kontaktierst.

Grundsätzlich ist die Online-Partnersuche sehr vielversprechend, ganz egal, wie dein persönlicher Hintergrund ist. Ältere Singles finden hier ebenfalls potenzielle Partner wie junge Menschen, Akademiker finden das passende Gegenstück ebenso wie Menschen ohne Universitätsabschluss. Es kommt nur darauf an, das passende Angebot für dich zu finden und es optimal zu nutzen.

Wie steht es bei der Partnervermittlung um den Datenschutz?

Wer sich online auf die Suche nach einem neuen Partner begibt, muss dazu in der Regel einige persönliche Daten angeben – von Adressinfos bis zu persönlichen Vorlieben, Hobbys und Interessen. Dadurch kommt häufig die Frage auf, was mit diesen Daten geschieht und ob sie sicher sind. Das betrifft auch die Bilder, die die meisten User bei Partnervermittlungen hochladen. Schließlich sollen diese nicht in die Hände von unberechtigten Personen geraten.

Prinzipiell ist es möglich, Online-Dating-Services zu nutzen, bei denen deine Daten geschützt sind. Es kommt jedoch auf das Angebot an. Hier hilft der gesunde Menschenverstand oft weiter. Wenn dir das Angebot von Anfang an suspekt vorkommt, etwa, weil auch ohne Anmeldung die Fotos anderer User samt weiterer persönlicher Informationen zu sehen sind, ist das ein Warnzeichen. Das gilt besonders für kostenlose Portale. Laut Datenschutz-Grundverordnung der Europäischen Union muss jeder Betreiber einer Webseite im Detail beschreiben, was er mit den Daten seiner Nutzer und Besucher macht. Diese Datenschutzerklärung sollte es unbedingt geben. Lies sie dir durch, um dir einen besseren Eindruck davon zu verschaffen, wie ernst es der Anbieter mit dem Schutz der Userdaten meint.

In der Datenschutzerklärung von Dating-Angeboten kannst du unter anderem nachlesen, wie lange deine Daten gespeichert werden und was damit geschieht. Die meisten seriösen Portale löschen diese spätestens dann, wenn du dich wieder abgemeldet hast. Das ist meist auch der Fall, wenn du eine gewisse Zeit lang nicht aktiv warst. Oft beträgt der Zeitraum zwei Jahre.

Oft werben vor allem kostenpflichtige Portale damit, dass Nutzerdaten dort sicher sind. Dafür sorgen etwa eine sichere Verschlüsselung, aber auch individuelle Optionen. Hierzu zählt etwa, ob du als Nutzer selbst entscheiden kannst, wer welche Informationen von dir einsehen kann. Das betrifft insbesondere auch deine Fotos. Es ist besonders gut, wenn du hochgeladene Fotos ganz bewusst für andere Mitglieder freigeben kannst. So sehen andere User deine Bilder zunächst nicht. Das hilft, deine Anonymität zu wahren.

Wie du ein seriöses Partnervermittlungs-Portal findest

Viele Singles legen besonderen Wert darauf, ein seriöses Partnervermittlungsportal oder eine seriöse Partnerbörse zu nutzen. Doch was macht diese aus? Wie erkennt man, ob das Angebot vertrauenswürdig ist? Ein wichtiges Anzeichen ist die gesamte Aufmachung des betreffenden Angebots. Je niveauvoller es wirkt, desto vertrauenswürdiger ist es oft. Wirbt das Portal hingegen mit unrealistischen Versprechungen, solltest du vorsichtig sein. Was zu gut klingt, um wahr zu sein, ist es meist auch. Das gilt auch für kostenlose Angebote, die dir Leistungen versprechen, die sonst nur für viel Geld zu haben sind.

Eine gute Möglichkeit, um herauszufinden, wie seriös eine Partnervermittlung ist, sind die Erfahrungsberichte von anderen Nutzern. Zu fast allen großen und kleineren Portalen findest du zahlreiche Bewertungen im Internet. Dabei fällt schnell auf, wenn ein bestimmtes Angebot nicht empfehlenswert ist – oder ein Portal überwiegend zufriedene Mitglieder hat.

Wie du das Angebot findest, das wirklich zu dir passt

Bei den Partnerbörsen und -vermittlungen im Internet ist es in gewisser Weise wie mit möglichen Partnern auch: die Auswahl ist riesig. Das ist zwar grundsätzlich sehr positiv, weil es die Wahrscheinlichkeit erhöht, dort das passende Gegenstück zu finden. Aber die Qual der Wahl macht es mitunter auch schwieriger, eine Entscheidung zu treffen, mit der du am Ende auch zufrieden bist. Was richtig ist, ist immer individuell. Manch einer wird mit einer vergleichsweise teuren Partnervermittlung und ihren umfangreichen Services glücklich, während ein anderer lieber bei einem regionalen Portal nach neuen Kontakten Ausschau hält.

Ein Kriterium ist das Gefühl, was du beim Surfen auf der entsprechenden Website hast. Was spricht dich an? Wo fühlst du dich gut aufgehoben? Wo gefällt dir das Design, wo ist die Steuerung besonders intuitiv? Solche Faktoren sind wichtig.

Ein entscheidendes Kriterium ist die Zahl der auf dem betreffenden Portal angemeldeten Nutzer. Denn diese entscheidet darüber, welche Auswahl du hast. Auch die Zielgruppe des Portals solltest du im Blick behalten. Manche Angebote werden eher von etwas älteren oder aber eher von jüngeren Singles frequentiert.

Auch der Wohnort der Nutzer spielt eine Rolle, ebenso ihr persönlicher Hintergrund. Manche Partnervermittlungen – wie ElitePartner und in etwas geringerem Umfang auch PARSHIP – sprechen gezielt Akademiker und besonders kultivierte Menschen an. Wenn du dich dazuzählst und dir auch einen entsprechenden Partner wünscht, bist du dort womöglich genau richtig. Spricht dich das hingegen nicht an, kann es sich lohnen, dich stattdessen woanders anzumelden.

Die Funktionen einer Online-Partnerbörse sind ebenfalls wichtig, um eine Entscheidung zu treffen. Welche Funktionen möchtest du nutzen? Welche brauchst du vermutlich nicht? Mit diesem Aspekt hängt auch der Kostenfaktor des jeweiligen Angebots zusammen. Wenn dir ein bestimmtes Portal schlicht zu teuer ist, nützt es dir wenig, wenn es ansonsten deinen Anforderungen entspricht. Du bist dann mit einem günstigeren Angebot besser beraten.

Partnervermittlungen für besondere Wünsche

Bei der Online-Partnersuche gibt es (fast) nichts, was es nicht gibt. Egal, welche du Wünsche du hast: es ist wahrscheinlich, dass du über ein passendes Portal Menschen findest, die diesen Vorstellungen entsprechen. Es gibt zum Beispiel Angebote speziell für homosexuelle Singles. Bei manchen Seiten sind eher jüngere Menschen angemeldet, andere sprechen eher etwas ältere Singles an. Genauso gibt es Angebote für religiöse Menschen, für Alleinerziehende, für Senioren oder für Menschen mit größerem Körperumfang.

Es gibt einerseits viele spezielle Portale, die nur einen gewissen Personenkreis ansprechen möchten. Natürlich kannst du in den meisten Fällen jedoch auch ein normales Portal nutzen und dort zum Beispiel in deinem Profil deutlich machen, was du dort suchst. Je spezieller dein Wunsch ist, desto mehr kann es sich jedoch lohnen, abzuwägen, wo du an der richtigen Adresse bist.

Du kannst über Partnervermittlungen auch nach Partnern im Ausland suchen – zum Beispiel, weil du selbst dort lebst oder weil du dort einen Zweitwohnsitz hast. Du suchst eigentlich gar nichts Festes, sondern möchtest lieber sexuelle Abenteuer erleben? Kein Problem – auch hierfür gibt es zahlreiche Portale, wo sich Gleichgesinnte angemeldet haben.

Tipps zur Partnersuche im Internet

Ob deine Online-Suche nach einem neuen Partner zum Erfolg wird, hängt natürlich einerseits davon ab, dass du dort die richtige Person triffst. Die Wahl des Portals spielt hierfür jedoch eine große Rolle. Entscheide dich für das Angebot, bei dem du glaubst, dass es besonders wahrscheinlich ist, dass du dort passende Singles triffst. Damit legst du den Grundstein für den Erfolg bei der Partnersuche.

Davon abgesehen ist es wichtig, dass du das Angebot so gut wie möglich nutzt. Dazu zählen insbesondere die Möglichkeiten zur Gestaltung deines Profils. Viele User machen den Fehler, dass sie zu wenig über sich verraten – oder Angaben machen, die zwar gut klingen, aber gar nicht der Wahrheit entsprechen. Zeige dich authentisch und sei ehrlich. Lügen fliegen früher oder später auf. Selbst kleinere Flunkereien können das Vertrauen zerstören und dazu führen, dass ein vielversprechender Kontakt schnell wieder endet.

Sei aktiv bei der Partnersuche. Egal, ob du männlich oder weiblich bist: Zögere nicht, interessante Menschen zu kontaktieren, indem du ihnen eine Nachricht oder zum Beispiel ein Lächeln schickst. Warte nicht darauf, dass andere den ersten Schritt machen. Die Gefahr, dass die andere Person dich noch gar nicht wahrgenommen hat, ist groß. Schließlich gibt es neben dir noch zahlreiche weitere Singles.

Gib dir Mühe, wenn du anderen eine Nachricht schickst. Je ersichtlicher ist, dass du diese Nachricht wirklich nur für den betreffenden User geschrieben hast, desto eher bekommst du auch eine Antwort. Sprich die Person mit ihrem Namen an und zeige mit deiner Nachricht, dass du dir das Profil des Singles wirklich angesehen hast. Wenn der andere Nutzer glaubt, dass du ernsthaftes Interesse hast, wirst du eher eine Rückmeldung bekommen. Sei jedoch nicht enttäuscht, wenn du keine Antwort bekommst. Das ist in vielen Fällen nicht persönlich gemeint. Gerade User, die sehr viele Anfragen bekommen oder die schon mit einer anderen Person angebandelt haben, schreiben möglicherweise nicht zurück, obwohl du eine nette Nachricht geschrieben hast.

Lerne Singles und nette Menschen bei Veranstaltungen kennen

Viele Partnerbörsen und Partnervermittlungen bieten neben der Möglichkeit, mit anderen Singles in Kontakt zu treten, auch eigene Veranstaltungen an. Dort kannst du Gleichgesinnte treffen. Du kannst bei solchen Events nicht nur mögliche Partner kennenlernen, sondern auch ganz allgemein nette Menschen treffen. Es gibt meist ganz unterschiedliche Events, zum Beispiel solche für ältere Singles. Die Veranstaltungen reichen von Drinks nach der Arbeit bis zu gemeinsamen Wanderungen. Somit ist oft für jeden Geschmack etwas dabei. Nutze solche Optionen ruhig, um keine Gelegenheit verstreichen zu lassen.

Um alle Möglichkeiten der Online-Partnersuche auszuschöpfen, ist es gut, wenn du möglichst offen bist. Lehne andere Menschen nicht gleich ab, nur weil sie vielleicht nicht zu einhundert Prozent deinen Vorstellungen entsprechen. Was spricht dagegen, ein paar Nachrichten auszutauschen? Vielleicht ergibt sich doch mehr aus einem solchen Kontakt.

Es ist zwar gut, wenn du andere Singles über persönliche Nachrichten oder auch Telefonate erstmal kennenlernst. Wenn du Interesse hast, schlage jedoch ruhig nach kurzer Zeit ein Treffen vor. Nur dann zeigt sich schließlich, ob ihr wirklich zueinander passen könntet. Du stellst dabei schnell fest, wenn ein vermeintlich interessanter Kontakt doch nicht der richtige für dich ist. Dann kannst du deine Energie darein stecken, andere mögliche Partner kennenzulernen.

Für das erste Date empfiehlt sich ein öffentlicher Ort. Triff dich am besten nicht gleich bei jemand anderem zuhause. Mache dir klar, dass diese Person fremd ist – egal, wie nett ihr miteinander geschrieben habt. Vorsicht ist an dieser Stelle immer gut. Für das erste Date eignen sich etwa Restaurants, Cafés oder auch Bars. Geht einen Kaffee trinken, spazieren oder esst zusammen zu Mittag. Besonders beim ersten Treffen spricht zudem vieles dafür, keinen oder nur wenig Alkohol zu trinken. Unter starkem Alkoholeinfluss triffst du eher Entscheidungen, die du später bereust.