Beziehungspause: Was mache ich jetzt?

4901
Woman lying on couch

Wenn du nicht weißt, ob eure Beziehung noch eine Zukunft hat, ist eine Beziehungspause häufig das Resultat. In dieser Zeit prüfen beide Seiten, ob sie der Beziehung noch eine Chance geben wollen oder nicht. Viele Betroffene empfinden diese Zeit der Ungewissheit als belastend. Wichtig ist, dass du diese Phase bestmöglich nutzt – um herauszufinden, was du wirklich willst.

Wann eine Beziehungspause sinnvoll ist

Während der Phase der Verliebtheit sind die meisten Beziehungen stabil. Nachdem diese intensiven Gefühle nach einer gewissen Zeit abgeflacht sind, kommen oft Zweifel. Ist diese Beziehung wirklich das, was ich möchte? Oft läuft etwas nicht so, wie du es dir gewünscht hast. Manchmal gibt es größere Probleme, etwa dann, wenn einer der Partner dem anderen fremdgegangen ist. In anderen Fällen ist es ein eher diffuses Bauchgefühl, das besagt, das nicht alles richtig ist.

Solche Gefühle können den Wunsch nach einer Beziehungspause hervorrufen. Oft wird diese als Anfang vom Ende gesehen. Tatsächlich bietet diese Auszeit jedoch Chancen. Du und dein Partner könnt klarer erkennen, was ihr wollt. Ihr stellt leichter fest, wenn euch die Beziehung einfach nicht gut tut. Dadurch fällt die Trennung vielen Betroffenen leichter. Oder ihr vermisst den anderen in der Beziehungspause so sehr, dass klar ist, dass euer Weg gemeinsam weitergehen muss. Dann könnt ihr daran arbeiten, eure Beziehung zu verbessern.

Manchmal sorgen externe Faktoren dafür, dass ein Partner an der Beziehung zweifelt. Das Problem liegt dann ganz woanders – etwa in Überlastung oder zu viel Stress. Über all das kannst du dir in einer Beziehungspause klar werden. Oft gehen Paare in solchen Fällen aus einer Beziehungspause stärker hervor.

Um eine Beziehungspause optimal zu nutzen, sollten beide Partner einige grundlegende Regeln beachten. Herrscht Unklarheit darüber, was in dieser Zeit erlaubt ist und was nicht, sind Enttäuschungen häufig vorprogrammiert.

Wie lang sollte die Beziehungspause sein?

Wenn ihr beschlossen habt, dass ihr euch eine Auszeit nehmt, stellt sich die Frage, für welche Dauer das der Fall sein soll. Ein pauschales Richtig oder Falsch gibt es nicht. Es kommt darauf an, wie gravierend eure Probleme sind und wie sehr sich ein Partner oder ihr beide Abstand wünscht.

Oft reicht schon eine Woche aus, um klarer zu erkennen, ob es besser ist, für die Beziehung zu kämpfen oder sie zu beenden. In anderen Fällen sind zwei oder auch drei Wochen besser. Ihr solltet die Dauer gemeinsam festlegen und nicht den Fehler machen, diesen Punkt offen zu lassen. Oft geht der Wunsch nach einer Beziehungspause nur von einem Partner aus. Für den anderen Partner ist es oft sehr schwierig, die ungewisse Zeit zu überstehen. Es hilft, zu wissen, wann ihr wieder miteinander sprecht.

Manchmal erkennen Paare in einer Beziehungspause, dass sie doch noch mehr Zeit brauchen. Dann solltest du das frühzeitig kommunizieren, damit sich der andere darauf einstellen kann.

Legt gemeinsam Regeln für die Beziehungspause fest

In eine Beziehungspause solltest du nie gehen, ohne bestimmte Absprachen mit deinem Partner getroffen zu haben. Es gibt wichtige Fragen, die ihr vorher klären solltet. Dazu zählt die Frage, ob ihr weiterhin Kontakt haben wollt oder nicht. In der Regel ist es sinnvoll, wenn Funkstille herrscht. Andernfalls ist der andere meist noch so präsent, dass es schwierig ist, den Kopf freizubekommen. In manchen Fällen ist Kontakt unumgänglich, etwa, wenn ihr gemeinsame Kinder habt. Dann solltet ihr klären, auf welche Art das in Ordnung ist – etwa nur Anrufe zu bestimmten Zeiten oder nur Textnachrichten, wenn es nicht anders geht.

Klärt unbedingt, welchen Status ihr während dieser Zeit habt. Es ist sinnvoll, abzusprechen, dass ihr euch auch in dieser Zeit treu sein werdet. Eine Beziehungspause heißt dann nicht, dass ihr wieder Single seid – auch nicht zeitweise. Untreue verletzt den anderen Partner meist sehr und macht es meist sehr schwierig, euch wieder anzunähern, wenn ihr das beide wollt.

Wie wird die Pause beendet? Trefft ihr euch direkt zu einem klärenden Gespräch? Auch das solltet ihr vorher ausmachen.

Nutze die Zeit, um dir über deine Gefühle im Klaren zu werden

Ihr habt alles geklärt und nun befindet ihr euch in der Beziehungspause. Nutze diese Zeit! Jetzt ist die Gelegenheit, dir über deine Gefühle im Klaren zu werden. Wünschst du dir, dass ihr weiterhin zusammen seid? Bist du dir in dieser Frage unsicher? Woran liegt es? Unter welchen Umständen glaubst du, dass ihr noch eine gemeinsame Zukunft habt? Wie könnt ihr eure Probleme lösen – und wie wahrscheinlich ist es, dass diese nicht noch einmal auftauchen?

Viele Paare befinden sich in einer On-Off-Beziehung. Sie können nicht ohne, aber auch nicht miteinander. Das ist oft ein Zeichen dafür, dass es besser ist, zu gehen. Aber nur ihr beide könnt das entscheiden.

Nimm dir Ruhe, um dir tiefgehende Gedanken zu machen. Das bedeutet auch, dass du deine Beziehungspause nicht mit anderen Verabredungen und Verpflichtungen vollstopfen solltest. Wenn du permanent unterwegs bist, hast du keine Zeit, nachzudenken. Lasse dir auch nicht von anderen in deine Entscheidung hineinreden. Wer dich und deinen Partner gut kennt, kann zwar oft hilfreiche Tipps geben und sieht die Situation als Außenstehender oft klarer. Aber die Entscheidung trefft immer noch ihr beide.

Gehen oder bleiben? Wie du die richtige Entscheidung für eure Beziehung triffst

In eurer Beziehungspause dreht sich alles um die zentrale Frage, ob ihr zusammenbleiben oder euch lieber trennen wollt. Die Tatsache, dass ihr eine Beziehungspause eingelegt und euch nicht direkt getrennt habt, spricht dafür, dass beiden Partnern noch etwas am anderen liegt. Reichen diese Gefühle, um zusammenzubleiben?

Dein Bauchgefühl gibt dir meist sehr verlässliche Hinweise. Hast du das Gefühl, dass ihr in einigen Jahren miteinander glücklich sein werdet, wenn ihr eure Probleme jetzt hinter euch lasst? Oder glaubst du, dass sie immer wieder in der einen oder anderen Form auftreten werden?

Welche Entscheidung richtig für dich und euch ist, hängt in erster Linie davon ab, worin das Problem liegt. Sind es mangelnde Gefühle? Schwierige Umstände? Untreue? Streitigkeiten? Wenn das Problem klar ist, solltest du überlegen, ob es gelöst werden kann. Welche Kompromisse sind dazu nötig? Sind solche Kompromisse wahrscheinlich – und wärst du unter diesen Umständen zufrieden in der Beziehung?

Wenn nicht klar ist, ob die Gefühle noch reichen, solltest du keine vorschnelle Entscheidung treffen. Der Reiz des Neuen nutzt sich auch in einer Beziehung ab – wie bei allen anderen Dingen im Leben auch. Das heißt jedoch nicht, dass du die Beziehung nicht weiterführen solltest. Denn auch in einer Beziehung mit einem anderen Partner kämst du sicherlich irgendwann an diesen Punkt. Riskant sind auch Entscheidungen, die mit anderen Personen zusammenhängen. Willst du deine langjährige Beziehung wirklich für einen aufregenden Flirt aufgeben?

Aufschlussreich ist auch, ob du den anderen während der Beziehungspause vermisst. Das ist ein gutes Zeichen dafür, dass ihr es noch einmal miteinander versuchen solltet. Gleichzeitig reichen auch tiefe Gefühle manchmal nicht aus, wenn die Probleme in eurer Beziehung einfach zu groß sind.

Wenn du eine Entscheidung getroffen hast, solltest du diese klar kommunizieren. Es ist nicht fair, den anderen hängen zu lassen. Wenn ihr euch entscheidet, es noch einmal miteinander zu versuchen, solltet ihr darüber sprechen, wie das funktionieren kann. Was soll sich ändern? Was müsst ihr beide dafür tun? Überlasst es nicht dem Zufall, ob es beim zweiten Versuch klappt, sondern legt fest, wie ihr euch eure Beziehung vorstellt.