Freundschaft Plus: Vorteile, Nachteile, Tipps & Definition

5015
Woman kissing man's back

Keine Beziehung, aber auch keine reine Bettgeschichte: das ist Freundschaft Plus. In diesem Beitrag erfährst du, was es damit auf sich hat, welche Vor- und Nachteile die Freundschaft Plus mit sich bringt und wie sie funktionieren kann.

Freundschaft Plus – was ist das überhaupt?

Es gibt viele Zwischenstufen zwischen einem One-Night-Stand und einer klassischen Beziehung. Eine ist die Affäre, die oft in erster Linie auf Sex basiert. Etwas darüber hinaus geht die Freundschaft Plus, die auch als Friends with Benefits bekannt ist. Und der Name sagt es schon: Es handelt sich um keine reine Affäre, sondern beinhaltet Elemente einer Beziehung – ohne jedoch eine offizielle Beziehung zu sein.

Freundschaft Plus ist ein Mittelding für alle, die nicht nur Sex wollen, sondern bis zu einem gewissen Grad auch Nähe und Vertrautheit schätzen. Was die Freundschaft Plus beinhaltet, ist abhängig von den Personen, die sie praktizieren. Manche treffen sich alle paar Wochen, andere mehrere Male pro Woche. Mal ist es entweder nur freundschaftlich – etwa bei einem Treffen mit anderen Freunden – oder nur Sex, nach dem man sich schnell wieder verabschiedet. Manche kuscheln zusammen auf dem Sofa und machen Dinge, die eigentlich „echte“ Pärchen gemeinsam unternehmen.

Bei Freundschaft Plus ist man sich vertraut und hat regelmäßig Sex. Auch, wenn es in vielerlei Hinsicht wirken mag wie eine Beziehung, ist man offiziell doch ungebunden. Wer dieses Modell eingeht, sehnt sich meist nach der Nähe zu einem anderen Menschen, ohne aber die Verpflichtungen zu wollen, die mit einer Beziehung einhergehen.

Eine vorherige Freundschaft ist übrigens nicht zwangsläufig eine Voraussetzung für Freundschaft Plus. Genauso kann sich ein solches Modell mit jemandem ergeben, den du gerade erst kennengelernt hast – egal, ob ihr euch ganz unverfänglich getroffen habt oder ein Date hattet.

Freundschaft Plus ist für manche Menschen ein vielversprechendes Modell. Bei anderen hat es nur auf den ersten Blick Vorteile. Bevor du eine Freundschaft Plus eingehst, solltest du deshalb überlegen, ob sie für dich in Frage kommt.

Die Vorteile von Freundschaft Plus

Wer körperliche und emotionale Nähe sucht, aber keine Lust auf die Verpflichtungen einer echten Partnerschaft hat, kann in einer Freundschaft Plus die Lösung finden. Dieses Modell punktet durch seine Unverbindlichkeit. Du bist dabei niemandem Rechenschaft schuldig, hast aber trotzdem jemanden, der dir vertraut und wichtig ist. Gleichzeitig bist du in deiner Freiheit nicht eingeschränkt und kannst machen, was du möchtest.

Auch für den Sex kann eine Freundschaft Plus positiv sein. Du hast Sex mit derselben Person und hast dadurch womöglich weniger Hemmungen als bei einem One-Night-Stand. Wenn die Freundschaft Plus klappt, bietet sie aus Sicht vieler Menschen das Beste aus einer Beziehung – aber ohne tatsächlich eine Beziehung zu haben.

Mögliche Nachteile von Freundschaft Plus

Eine Freundschaft Plus hat nicht nur Vorteile. Sie ist oft eine Grauzone, in der nicht ganz klar ist, was beide tatsächlich füreinander empfinden. Auch, was erlaubt ist und was nicht, ist oft nicht geklärt. Es ist oft unsicher, wann ihr euch seht. Möchte sich einer häufiger treffen, ist das nervenaufreibend und oft frustrierend. Sicherheit gibt es in einer Freundschaft Plus nicht. Du weißt nie, wann es wieder vorbei ist.

Die größte Gefahr einer Freundschaft Plus ist, dass einer von euch doch Gefühle für den anderen entwickelt. Egal, wer es ist: Diese Person macht sich womöglich Hoffnungen, dass doch noch mehr aus der Sache entstehen könnte. Wenn die andere Person das auch so sieht, steht einer echten Beziehung nichts im Weg. Oft sind die Gefühle jedoch nur einseitig – oder für den anderen wiegt der Wunsch nach Freiheit stärker als eine mögliche Verliebtheit. So wird die Freundschaft Plus leicht eine sehr komplizierte Angelegenheit.

Auch das Selbstwertgefühl kann unter einer Freundschaft Plus leiden. Schnell kommt die Frage auf, warum du gut genug für Sex bist, aber nicht für eine richtige Beziehung. Besonders vorsichtig solltest du sein, wenn du mit der anderen Person schon länger befreundet bist – vor allem, wenn die Freundschaft sehr eng ist oder es sich gar um deinen besten Freund oder deine beste Freundin handelt. Die Wahrscheinlichkeit, dass einer irgendwann mehr will, ist groß. Und die Gefahr, dass dann die Freundschaft insgesamt in die Brüche geht, auch. Überlege deshalb gut, ob du die Freundschaft durch eine Freundschaft Plus aufs Spiel setzen möchtest.

So gelingt die Freundschaft Plus

Keine Gefühle, nur Spaß und Vertrautheit. Es klingt gut. Aber in vielen Fällen wird eine Freundschaft Plus komplizierter als es sich beide gewünscht haben. Je nachdem, wie die Freundschaft Plus ausgestaltet wird, können leicht Gefühle entstehen, die nicht nur freundschaftlicher Natur sind. Wird das nicht erwidert, sind Eifersucht und Herzschmerz häufig die Folgen.

Freundschaft Plus kann sich mit einem schon bestehenden Freund oder einer Freundin ergeben oder mit einer bis dato unbekannten Person, die du gerade erst kennengelernt hast. In letzterem Fall ist die Schwelle zum Flirt niedrig. Seid ihr hingegen schon befreundet, kann es schwieriger sein, von einer reinen Freundschaft zu einer Freundschaft Plus überzugehen. Du solltest vorsichtig testen, wie die andere Person auf Flirts reagiert.

Wenn sie nicht auf deine Avancen eingeht, belasse es lieber dabei. Du könntest deine Freundin oder deinen Freund mit offensichtlichen Annäherungsversuchen so vor den Kopf stoßen, dass eure Freundschaft Kratzer bekommt – selbst dann, wenn sich nie mehr daraus ergibt. Zu wissen, dass der andere mehr will, ändert die Dynamik einer Freundschaft.

Legt die Rahmenbedingungen eurer Freundschaft Plus fest

Wenn eine Freundschaft Plus entstanden ist, solltet ihr unbedingt klären, was ihr beide wollt. Sprecht offen und ehrlich miteinander und trefft Absprachen, mit denen ihr beide leben könnt. Es liegt an euch, festzulegen, ob bestimmte Regeln für die Freundschaft Plus gelten. Dazu zählt zum Beispiel die Frage, ob ihr noch mit anderen Menschen Sex habt oder nicht. Selbst, wenn das für beide in Ordnung ist – und das ist es längst nicht immer –, solltest du auf keinen Fall mit deinen sexuellen Erfahrungen mit anderen prahlen. Eifersucht ist sonst leicht die Folge.

Wie bei einer Affäre gilt auch bei einer Freundschaft Plus: Wenn einer mehr will, funktioniert es nicht mehr. Dann ist die Freundschaft Plus eine Anleitung zum Unglücklichsein; oft noch mehr als bei einer Affäre, die meist deutlicher nur auf Sex ausgelegt ist. Je nach der Intensität, mit der die Freundschaft Plus ausgelebt wird, kann es sich leicht anfühlen, als hättet ihr eine Beziehung. Nicht zuletzt Filme wie „Freundschaft Plus“ mit Mila Kunis und Justin Timberlake oder „Freunde mit gewissen Vorzügen“ mit Natalie Portman und Ashton Kutcher suggerieren, dass eine Freundschaft Plus der Weg hin zu einer echten Beziehung ist. Sie zeigen auch, dass die Grenzen zwischen beiden oft fließend verlaufen.

Wer miteinander kuschelt, nach dem Sex die Nacht beim anderen verbringt oder sogar richtige Dates hat, die eigentlich typisch für Pärchen sind, riskiert, dass bald Gefühle im Spiel sind. Wer das nicht möchte, sollte von Anfang an deutlich machen, dass aus der Freundschaft Plus keine Beziehung entstehen wird – und entsprechende Grenzen ziehen.