Korb geben: So geht es mit Anstand und Respekt

5608
Korb geben

Jemandem einen Korb geben zu müssen, ist für die meisten Menschen nicht einfach. Es ist schließlich schmeichelhaft, dass dich jemand näher kennenlernen möchte. Wenn du allerdings kein Intereses hast, euren Kontakt zu vertiefen, kommst du um eine Absage nicht herum. Wie dir das freundlich und respektvoll gelingt, ohne den anderen zu kränken, erfährst du in diesem Beitrag.

Wie sage ich ab? Warum Ghosting nicht die richtige Wahl ist

Vielleicht hat dich ein Bekannter gefragt, ob ihr mal Eis essen gehen wollt. Oder du hattest bereits ein Date, nach dem du sicher warst, dass aus euch nicht mehr werden wird. Vielleicht bist du an einer Freundschaft interessiert, aber nicht an einer Beziehung oder Affäre. Jetzt stehst du vor der schwierigen Frage: Wie erkläre ich der anderen Person, dass ich nichts von ihr will?

Jemandem eine Abfuhr zu geben, ist eine heikle Sache. Die meisten Menschen möchten nicht plump vorgehen und den anderen vor den Kopf stoßen. Das führt in manchen Fällen zu Phänomenen wie Ghosting oder Benching. Beim Ghosting verabschiedet sich die andere Person auf die feige Art – nämlich gar nicht. Sie schreibt einfach irgendwann nicht mehr zurück oder ist bei Anrufen nicht mehr erreichbar. Du hoffst noch auf ein Zeichen, eine Rückmeldung – nur, um irgendwann akzeptieren zu müssen, dass es das wohl war.

Benching ist nicht viel besser. Hier möchte die andere Person noch Kontakt, oder sich jedenfalls die Option offenhalten. Zwischendurch aber wirst du immer wieder sprichwörtlich auf die Bank geschoben. Dort wartest du, bis sich die andere Person wieder bei dir meldet. Und das kann dauern.

Beide Begriffe sind ein Sinnbild dafür, dass es in der heutigen Dating-Welt oft nicht sonderlich respektvoll zugeht. Zwar tun sich die meisten mit einer klaren Absage schwer, möchten aber selbst gerne erfahren, wenn die andere Person kein Interesse mehr hat. So weiß man, woran man ist, während man sich beim Ghosting oder Benching mitunter wochenlang fragt, was Sache ist. Das ist nicht nur verletzend. Es gibt der betroffenen Person auch das Gefühl, dass sie nie etwas bedeutet hat. Wenn du kein Interesse hast, solltest du das auch sagen, anstatt die andere Person im Unklaren zu lassen.

Korb geben: So früh wie möglich

Wenn du dich respektvoll von einer Person, die an dir interessiert ist, verabschieden möchtest, ist das zwar oft keine leichte Sache. Das gilt vor allem dann, wenn du weißt, dass die andere Person schon in dich verliebt ist oder du ihr Hoffnungen gemacht hast. Das ändert jedoch nichts daran, dass du es der anderen Person sagen solltest, wenn du keine Zukunft für euch siehst.

Einiges spricht dafür, dass das besser früher als später passiert. Wenn du ein erstes Date mit jemandem hattest, möchtest du vielleicht sehen, wie es mit euch weitergehen könnte. Aber spätestens nach dem zweiten oder dritten Date siehst du die Sache vermutlich relativ klar. Dein Bauchgefühl sagt dir, ob sich zwischen euch etwas entwickeln könnte oder nicht. Und mal ehrlich: Oft sagt es das auch schon nach dem ersten Treffen. Du kannst zwar aus reiner Höflichkeit zum zweiten Date gehen, aber einen Gefallen tust du damit oft weder dir noch der anderen Person.

Sage lieber so früh es geht ab. Wenn du weißt, dass du kein Interesse hast, solltest du das auch klar kommunizieren. Die andere Person weiß dann, woran sie ist. Je früher das der Fall ist, umso unwahrscheinlicher ist, dass sich schon Gefühle entwickelt haben. Der Korb wird damit leichter für die Person, die ihn erhält.

Auf diesem Weg kannst du den Kontakt beenden

Wenn du dich dazu entschieden hast, einer anderen Person einen Korb zu geben, stellt sich als Nächstes die Frage nach dem Wie. Dabei kommt es darauf an, wie gut ihr euch schon kennt und ob ihr bereits befreundet seid oder bleiben möchtet. Seid ihr euch schon nahegekommen? Kennt ihr euch seit Wochen – oder gar Jahren? Je intensiver der Kontakt zwischen euch war, desto mehr spricht dafür, die Absage persönlich zu überbringen oder zumindest telefonisch. Kennt ihr euch noch nicht so gut, geht es auch per SMS oder über WhatsApp.

Ein Anhaltspunkt für den richtigen Weg ist der bisherige Kontakt. Wenn ihr noch nie telefoniert habt, ist es nicht nötig, jetzt damit anzufangen. Bedenke auch: Eine Absage am Telefon oder in Person ist zwar mutig und drückt Respekt aus. Du solltest aber nicht aus dem Blick verlieren, wie sich die andere Person mutmaßlich fühlen wird, wenn du ihr die schlechte Nachricht überbringst. Wenn du das Gefühl hast, dass es ihr unangenehm wäre, wenn sie direkt reagieren müsste – etwa am Telefon –, ist eine Nachricht womöglich die bessere Wahl.

Falls du bei Dating-Portalen im Internet angemeldet bist, kommst du womöglich häufig in die Situation, dass dich jemand anschreibt, an dem du kein Interesse hast. Das ist ein Sonderfall. Am besten ist es, wenn du eine nette Absage formulierst. Es kann jedoch auch eine Option sein, nicht zu antworten. Das gilt jedoch nur, wenn ihr noch keinen Austausch hattet. Je freundlicher und länger die Nachricht ist, die du bekommen hast, desto mehr hat sie eine persönliche Absage verdient.

Die richtigen Worte finden

Bei einer Abfuhr die richtigen Worte zu finden ist für viele Menschen nicht einfach. Du solltest auf allzu kritische Worte verzichten. Ehrlichkeit ist zwar in den meisten Fällen gut, aber manchmal wären zu ehrliche Worte sehr verletzend. Mit einem „Tut mir leid, aber optisch finde ich dich einfach nicht attraktiv“ bist du zwar ehrlich, aber tust der anderen Person auch unnötig weh.

Du musst nicht sehr ins Detail gehen. Ein einfaches „Tut mir leid, bei mir ist der Funke einfach nicht übergesprungen, auch wenn ich es sehr nett mit dir fand“ ist offen und ehrlich, aber kein Schlag ins Gesicht.

Vielleicht hast du kein Interesse, weil du in einen anderen Menschen verliebt bist. Dann kannst du das ruhig sagen. Eine solche Absage ist weniger persönlich verletzend. Dass du absagst, liegt weniger an der anderen Person, sondern daran, dass du schon Gefühle für jemand anderen hast.

Entscheide im Einzelfall, wie du den Korb verpackst

Wenn du glaubst, dass ihr zu wenig Gemeinsamkeiten habt, kannst du das ruhig offen sagen. Versuche, das in eine positive Aussage zu verpacken. Ein Beispiel: „Ich finde es wirklich interessant, was du mir über deine Hobbys erzählt hast. Aber ich fürchte, dass wir diesbezüglich nicht gut miteinander harmonieren.“

Oder vielleicht habt ihr andere Vorstellungen vom Leben. Vielleicht waren die Sympathie und gegenseitige Anziehung zwar da, aber wenn es um eine mögliche gemeinsame Zukunft geht, driften eure Vorstellungen weit auseinander. Das wäre etwa der Fall, wenn eine Person unbedingt sobald wie möglich Kinder haben möchte, die andere sich dazu aber noch längst nicht bereit fühlt. Auch in einem solchen Fall kannst du bei deinem Korb auf eure unterschiedlichen Wünsche verweisen.

Wenn du jemandem einen Korb gibst, musst du dich dafür nicht rechtfertigen. Eine kurze Erklärung reicht. In den meisten Fällen endet der Kontakt dann. Es kann aber sein, dass die andere Person versucht, dich zu einem weiteren Treffen zu überreden. Lasse dich nicht darauf ein, wenn du sicher bist, dass ihr nicht zueinander passt. Du würdest dem anderen nur Hoffnung machen, die du früher oder später doch enttäuschen musst.